Astrofotografie

Antares, M4, rho Ophiuchi

Antares, M4, rho Ophiuchi

Hier im Blog ist es noch nicht so in Erscheinung getreten, aber wer meine Aktivitäten auf Facebook, Twitter, Google+ und ipernity verfolgt, wird es schon gemerkt haben: seit Herbst letzten Jahres hat mich das Thema Astrofotografie gepackt.

Sogar so sehr, dass ich doch glatt im Juni mit Michael nach Namibia geflogen bin, um einen wirklich dunklen Sternen(süd)himmel zu erleben. Was wiederum so begeisternd war, dass ich jetzt auch Mitglied bei der Internationalen Amateursternwarte (IAS) geworden bin, die auf der Hakos-Farm und dem Gamsberg eine fantastische astronomische Infrastruktur bietet.

Wie will man es beschreiben? In weiten Teilen Europas haben wir den dunklen Sternenhimmel zu einem hell zubetonierten Garten gemacht. Nur hier und da schauen ein größerer Baum oder Strauch raus. In Namibia sieht man den kompletten Garten mit noch den kleinsten Blumen.

Allerdings haben wir dort auch Lichtverschmutzung feststellen müssen. Morgens vor Beginn der astronomischen Dämmerung war das Zodiakallicht doch ganz schön hell und störend. ;-)

Leave a Reply